Honda CBR 1000RR-R x Martin Bauer: Die Elektronik!

News vom 16.02.2021

Im Jahre 2021 wird die Erfolgsgeschichte von Martin Bauer und der Honda Fireblade fortgesetzt. Statt um Rennsiege und IDM-Superbike Meistertitel kämpft Martin dieses mal allerdings darum, die neue Honda CBR 1000RR-R zur ultimativen Waffe im Kampf der Superbikes zu machen.
Eines der wichtigsten Dinge im Repertoire eines modernen Rennstrecken Kämpfers ist ein effizientes und gut einstellbares Elektronik Paket. Martin zum Thema: "Unser Ziel ist es wie immer nicht nur teure Teile zu verbauen, sondern ein gut abgestimmtes Gesamtpaket zu bekommen. Es nützen die teuersten Komponenten nicht viel, wenn diese nicht richtig abgestimmt sind. Und das hinzubekommen war immer schon meine Hauptaufgabe als Entwicklungsfahrer.“

Aber für was hat sich Martin bei der schnellen Honda entschieden? Er blieb bei der Auswahl im Honda Konzern und entschied sich für eine Kit-Elektronik von HRC (Honda Racing Corporation).

Aber warum eigentlich eine andere Elektronik? Wo liegen denn die negativen Punkte bei der Serienelektronik und warum wurde das Motorrad vom Werk so abgestimmt?
"Die neue Fireblade leidet aufgrund der Euro5 Homologation bis 9.000 U/min unter einem viel zu mageren Gemisch, was die Leistung in diesem Bereich sehr limitiert. Durch Anpassung dieses Bereiches werden im unteren und mittleren Drehzahlbereich bis zu +15PS generiert, selbst mit der originalen Abgasanlage. Unter Verwendung einer offenen Anlage kann das sogar noch weiter gesteigert werden."

Martin hat mit seinen Technikern von MB Bike Performance zur Lösung des Problems zwei Pakete entwickelt.
Paket Nummer 1
basiert auf der Serienelektronik und einer individuellen Abstimmung. Auf diese Lösung gehen wir bei dem gestern angekündigten zweiten Honda CBR 1000RR-R Projekt genauer ein.
Paket Nummer 2 verbaut die HRC Kit-Elektronik und wird ebenfalls individuell am Prüfstand abgestimmt.

Wo liegen laut Martin die großen Unterschiede zwischen den Paketen? "Die erreichbare Leistung ist bei beiden Paketen gleichwertig. Größere Unterschiede gibt es bezüglich Kosten und nachträglichen Eingriffsmöglichkeiten. Während Paket 1 hauptsächlich darauf ausgerichtet ist, die Einspritzung und somit die Leistung zu optimieren gibt es bei der Verwendung des HRC Kits neben der Gewichtsersparnis zusätzlich noch die Möglichkeit, die Fahrhilfen sehr gut auf den Piloten abstimmen zu können. Je nach Einsatzzweck haben wir verschiedene Abgasvarianten von Akrapovic zur Verfügung, welche in Verbindung mit einer Abstimmung der Einspritzung das volle Potenzial entwickeln können. Fehlermeldungen und störenden Limitierungen können mit beiden Paketen eliminiert werden."

Der nächste Teil unserer Honda CBR 1000RR-R x Martin Bauer Projektvorstellung behandelt das Thema Fahrwerk. Was wird sich Martin dafür nur ausgedacht haben? Mehr in ein paar Tagen auf www.bikeperformance.at

Für mehr Informationen zur Optimierung eures Motorrades kontaktiert bitte MB Bike Performance unter +43/(0)2622/73260 oder office@bikeperformance.at / www.bikeperformance.at

zurück